Legitimationsgesetz

Ein Auszug aus unserer „alten“ Verfassung

Art.21 Das Legitimationsgesetz

§1 Das Schule als Staat Team (d.h. alle Leute die das Schule als Staat Projekt mitorganisiert haben) wählt ein Schule als Staat Gremium, bestehend aus fünf Personen. Dieses Gremium soll unabhängig sein und hat folgende Ermächtigungen, falls die Staatsversammlung diesen Paragraphen zustimmt. Das heißt bei einem Mehrheitsbeschluss in der Staatsversammlung. Hierbei wiegt die Stimme der Senatoren jeweils zweifach und die der Abgeordneten einfach.

§2 Das Schule als Staat Gremium behält sich vor, die Steuern jederzeit verändern zu dürfen. Falls dieser Paragraph abgelehnt wird, d.h. keine Legitimation durch die Staatsversammlung erhält, wird ein Mindeststeuersatz in Höhe von 35% in Kraft gesetzt.

§3 Bei Zusammenbruch des Systems, welcher von mindestens einem Viertel der Staatsversammlung bestätigt werden muss, hat das Schule als Staat Gremium das Recht, die Staatsmacht in sich zu vereinen.

§4 Das Schule als Staat Gremium darf Strafen des Iudiciums rückgängig machen.

§5 Das Schule als Staat Gremium behält sich vor, die Anwesenheitszeiten jederzeit verändern zu dürfen. Falls dieser Paragraph abgelehnt wird, d.h. keine Legitimation durch die Staatsversammlung erhält, wird eine Mindestanwesenheitspflicht von 3 Stunden und 30 Minuten in Kraft gesetzt.

§6 Das Schule als Staat Gremium besteht aus folgenden von dem Schule als Staat Team gewählten Personen. Die Wahl wurde offen im Schule als Staat Team durchgeführt.

Cizmja, Jared

Hammerstingl, Christoph

Nießen, Yannick

Nuss, Leon

Zenzen, Adrian